"Schaue einem Alpaka nie zu tief in die Augen! Es könnte sein, dass du dich verliebst."


Genau so war es auch bei uns. Von Anfang an waren wir verliebt in diese flauschigen, faszinierenden Wesen.

Hier findet Ihr Informationen rund um das Alpaka. Am besten lernt Ihr sie jedoch persönlich bei einem Besuch kennen!

Was ist ein Alpaka?

Alpakas gehören wie auch die Lamas zur Gattung der Neuweltkameliden. Ihre Heimat findet sich in Südamerika in den Anden (Peru, Chile, Bolivien), wo sie schon vor tausenden von Jahren zur Fasergewinnung gezüchtet wurden. Das Alpaka stammt vom wilden Vicunja ab. Es hat lange dünne Beine, einen langen Hals, speerförmige Ohren und anders als die Altweltkameliden besitzt es keinen Höcker. Man unterscheidet bei den Alpakas zwei Rassen: Huacaya (99% der Weltpopulation) und Suri (1% der Weltpopulation). Das Huacaya hat ein dichtes, kurzes, stark gecrimptes Vlies, das Suri hingegen hat ein langes, seidiges lockiges Vlies. 
Wir halten nur Huacayas.

Wie ist das Wesen eines Alpakas? 

Alpakas sind intelligente und sehr neugierige Tiere. Sie lieben es, wenn es etwas Neues zu entdecken gibt, dennoch sind sie Fluchttiere und halten Distanz. Trotz ihres kuscheligen Aussehens, mögen sie es nicht, angefasst zu werden. Sie dulden es nur. Eine feste Bindung zu ihnen aufzubauen oder ihnen etwas beizubringen erfordert viel Geduld, denn Alpakas lassen es gemütlich angehen und haben des öfteren ihren eigenen Kopf. 
Jedes Tier hat einen ganz individuellen Charakter. Aber das wohl Faszinierendste ist, dass sie ein Spiegelbild ihres Gegenübers zeigen. Ist man selbst gestresst oder aufgeregt, zeigen die Alpakas das in ihrem Verhalten. Ist man ruhig und ausgeglichen, lassen sie sich auf einen ein. 

Was ist der Unterschied zwischen Alpakas und Lamas? 

Obwohl sich Alpakas und Lamas recht ähnlich sind, gibt es ein paar kleine Unterschiede.
Lamas sind fast doppelt so groß wie Alpakas und wiegen mit 120kg auch doppelt so viel. Alpakas haben speerförmige Ohren und ein kurzes Gesicht. Lamas haben bananenförmige Ohren und ein langes  Gesicht. 
Die Alpakas wurden zur Fasergewinnung gezüchtet, daher ist ihre Wolle feiner und gleichmäßiger als die der Lamas. Lamas hingegen wurden als Lastentiere gezüchtet. 

Spucken Alpakas?

Ja. Genau wie die Lamas spucken auch die Alpakas. Allerdings tun sie dies meist untereinander bei Futterneid, um die Rangordnung zu klären oder um zu zeigen, dass ihnen etwas nicht passt. Neben dem Treten ist das Spucken eine der wenigen Verteidigungsmöglichkeiten des Alpakas. Oft kündigen die Alpakas das Spucken durch angelegte Ohren, einen nach hinten gelegten Kopf und „Glucksgeräusche” an. Manchmal steht man allerdings ungünstig in der Schusslinie, dann schaffen Wasser und Seife schnelle Abhilfe 😉

Wozu werden Alpakas gehalten?

Alpakas werden in Deutschland hauptsächlich aufgrund ihrer wertvollen Faser, welche - neben Kaschmir - als eine der wertvollsten Fasern der Welt gilt, gehalten. 

Darüber hinaus werden Alpakas oft als lebendige Rasenmäher gehalten, da sie durch ihren geringen Flächenbedarf und die geringen Futteranforderungen sehr genügsam und somit landwirtschaftlich lukrativ sind. 
Auch Wanderungen und Therapien werden mit den Alpakas angeboten. 
Wir nutzen das Gesamtpaket unserer flauschigen Begleiter.
Das heißt, wir verarbeiten die Wolle, bieten Dienstleistungen an und bewirtschaften unsere landwirtschaftlichen Flächen. Aber das Wichtigste für uns ist, dass sie uns mit ihrem niedlichen Aussehen und ihren individuellen Charakteren jeden Tag ein Lächeln auf's Gesicht zaubern! 

Was fressen Alpakas?

Alpakas sind an die kargen Futterbedingungen ihrer Heimat in den Anden angepasst und daher sehr genügsam. Sie fressen Heu und Gras von der Weide und benötigen frisches Wasser. Für Obst, Gemüse oder Brot ist ihr Verdauungstrakt nicht ausgelegt, daher kann eine Fütterung mit solchem schwerwiegende gesundheitliche Probleme verursachen oder gar zum Tod führen. Als Leckerli kann man ihnen aber beispielsweise gepresste Luzernepellets geben. 

Wann und wie oft werden Alpakas geschoren?

Alpakas müssen(!) einmal im Jahr geschoren werden, da die Tiere bereits ab 15°C unter ihrem dichten Wollkleid schwitzen. Es wäre also Tierquälerei, sie bei heißen Sommertemperaturen ungeschoren zu lassen. Die Tiere bekommen Hitzestress und können sogar daran sterben. Das Scheren findet meist zwischen April und Juni statt. 

Kann man Alpakas essen?

In Deutschland werden Alpakas nicht gegessen, wohl aber in ihren Herkunftsländern in Südamerika. Dort dienen sie der Fasergewinnung und als Fleischlieferant.